Die «emotionalen» Zahlen von Covid-19

Clelia Di Serio

Abstract



In diesem Artikel soll ein Rückblick auf das pandemische Geschehen des letzten Jahres geworfen werden, wobei epidemiologische Vorgänge in ihrer Gesamtheit berücksichtigt werden sollen. Ausgehend von Überlegungen über die Unzuverlässigkeit der statistischen Messgrössen, die zur Überwachung von Covid-19 verwendet wurden und werden, wird untersucht, inwieweit Big Data, ein sehr innovatives Konzept des letzten Jahrzehnts, einen wirklichen Nutzen für das Gesundheitswesen haben und schnell in Wissen umgesetzt werden können. Das Thema wird sowohl in den breiteren Kontext von Epidemien im Allgemeinen eingeordnet als auch im Hinblick auf die Auswirkungen auf die Wahrnehmung eines ausgeprägteren Unsicherheitsgefühls bezüglich der eigenen Zukunft betrachtet, insbesondere bei jungen Menschen.

Schlagworte


Pandemie; Data Sharing; Big Data

Volltext:

PRINT ONLINE


DOI: https://doi.org/10.30820/1664-9583-2021-1-19

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2021 Clelia Di Serio

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/