Psychotherapie-Wissenschaft

Mit wissenschaftlichen Beiträgen zur psychotherapeutischen Praxis und Forschung dient die Psychotherapie-Wissenschaft der anhaltenden und nachhaltigen Entwicklung der Psychotherapie. Sie nimmt Stellung zu aktuellen Fragen und Problemen und fördert den interdisziplinären Austausch über grundlegende Fragen wie Indikation, Methodik, Effizienz etc.

Die Zeitschrift zeichnet sich durch ihre Offenheit für alle psychotherapeutischen Richtungen aus, wie z.B. Psychoanalyse, Klientenzentrierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Gestalttherapie, Körperpsychotherapie, Logotherapie, Psychodrama, Systemische Therapie, Familientherapie, Kinder- und Jugendlichentherapie, Gruppenpsychoanalyse, Dynamische Gruppenpsychotherapie, Katathymes Bilderleben, Hypnotherapie etc. Es erscheinen Beiträge aus allen Bereichen der Psychotherapie. Die eingereichten Arbeiten durchlaufen ein Begutachtungsverfahren durch internationale Gutachter.

Psychotherapie-Wissenschaft ist die Nachfolgepublikation der zuvor im Springer-Verlag erschienenen Zeitschrift Psychotherapie-Forum. Von 2013 bis 2017 wurde sie von der Schweizer Charta für Psychotherapie, einer Abteilung der Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (ASP), verlegt. Seit 2017 erscheint sie im Psychosozial-Verlag.


Cover Psychotherapie-Wissenschaft

Das gemeinsame, schulenübergreifende Publikationsorgan ermöglicht auf hohem Niveau die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit grundlegenden Themen der Psychotherapie. Enthalten sind Originalarbeiten, Falldarstellungen, interdisziplinäre Projekte, Rezensionen und Tagungsberichte.

Alle Ausgaben sind im Open Access zugänglich. Darüber hinaus sind Einzelhefte und Abonnement auch als kostenpflichtige Druckversion verfügbar. Mitglieder der ASP wenden sich bitte für den Abschluss eines Abos direkt an die ASP.


Nr. 1 (2018): Politik der Diagnose

Herausgegeben von Theodor Itten

Die Print-Version dieser Ausgabe kann über den Psychosozial-Verlag bezogen werden.

Inhaltsverzeichnis

Gesamtausgabe

Gesamtausgabe
Redaktion Psychotherapie-Wissenschaft
1-106

Editorial

Editorial
Theodor Itten
5-6
Éditorial
Theodor Itten
7-8

Titelthema: Politik der Diagnose

Eva Jaeggi
11-16
Diagnostic Cieux
Eva Jaeggi
17-18
Jörg Blech
19-21
L’inventeur de maladie
Jörg Blech
22-23
Volkmar Aderhold
25-32
Diagnostics cliniques comme constructions sociales
Volkmar Aderhold
33-34
Angéla Szalontainé Krasznai
35-44
Hiérarchie ou responsabilité par le diagnostic clinico-psychologique dans la psychothérapie ?
Angéla Szalontainé Krasznai
45-46
Peter Müller-Locher
47-52
À propos de la politique des diagnostics – Raconter au lieu de compter1
Peter Müller-Locher
53-54
Clelia Di Serio
55-64
Clelia Di Serio
65-73
Les nouveaux défis de l’épidémiologie dans des contextes politiques et sociaux
Clelia Di Serio
74
John Read
75-83
La « schizophrénie » existe-t-elle ?
John Read
84-85
Diagnose als Metapher
Theodor Itten
87-90
Diagnostic en tant que métaphore
Theodor Itten
91-92
Abstracts aus Psicoterapia e Scienze Umane
Paolo Migone
93-99

Buchbesprechungen

P. Lehrmann, V. Aderhold, M. Rufer & J. Zehentbauer (2017): Neue Antidepressiva, Atypische Neuroleptika
Theodor Itten
101-102
Jörg Blech (2014): Die Psychofalle. Wie die Seelenindustrie uns zu Patienten macht
Theodor Itten
102-103
Paul L. Janssen (2017): Als Psychoanalytiker in der Psychosomatischen Medizin. Eine persönliche berufspolitische Geschichte der Psychotherapie, Psychiatrie und Psychosomatik
Theodor Itten
103-104
Katharina Kriegel-Schmidt (Hrsg.). (2017): Mediation als Wissenschaftszweig. Im Spannungsfeld von Fachexpertise und Interdisziplinarität
Theodor Itten
104-105